fbpx

Wie der Facebook-Algorithmus im Jahr 2018 funktioniert

Wie der Facebook-Algorithmus im Jahr 2018 funktioniert

21.05.2018

Die meisten von uns erinnern sich noch, wie Ihnen bei Facebook früher vor allem Fotos und Posts von Freunden und Bekannten angezeigt wurden. Vor ein paar Jahren dann waren plötzlich viele Videos und Anzeigen von Unternehmen zu sehen. Und auch jetzt hat sich der Facebook-Algorithmus wieder geändert. So gab Mark Zuckerberg im Frühjahr 2018 bekannt, dass Facebook bedeutsame Interaktionen („meaningful interactions“) in Zukunft bevorzugen werde. Interaktionen zwischen Freunden, Familienmitgliedern und in Gruppen gewinnen damit gegenüber Business Content und Medienberichten an Bedeutung. Die Folge: Es wird für Unternehmen schwieriger, ihre Inhalte auf Facebook zu vermarkten.

Das Ende von Facebook?

Viele Unternehmen befürchten deshalb schon das Ende von Facebook zumindest als Online Marketing Plattform. Tatsächlich erschwert das neue Update die Nutzung von Facebook für Ihr Business. Gleichwohl ist und bleibt Facebook die größte und wichtigste Social Media-Plattform – und die sollten Sie nicht ungenutzt lassen. Werfen wir also ein Auge darauf, was Facebook mit „bedeutsamen Interaktionen“ überhaupt meint. Daraus ergeben sich dann Strategien, wie sich diese auch auf Ihrer Business-Seite erzeugen lassen.

Was sind bedeutsame Interaktionen?

Um die Bedeutsamkeit von Interaktionen zu messen, trackt Facebook nicht mehr allein die Zeit, die Sie auf einer Seite verbringen. Vielmehr wird nun zwischen passiven Interaktionen und aktiven Interaktionen unterschieden. Wenn Sie allein durch den Newsfeed scrollen und hin und wieder einen Beitrag liken, wertet Facebook dieses Verhalten als passiv. Dagegen wertet Facebook Interaktionen als bedeutsam, wenn die Art der Kommunikation tiefer ist, Sie involvierter sind und auf diese Weise tatsächlich so etwas wie ein Austausch überhaupt erst zustande kommt. Aktive Interaktionen misst Facebook vor allem über die folgenden Parameter:

  • Kommentare: Ihr Content ist dann gut, wenn er nicht in den Unweiten des Internets verpufft, sondern die Nutzer tatsächlich mit Kommentaren darauf reagieren.
  • Antworten auf Kommentare: Wenn andere Nutzer oder Sie selbst auf diese Kommentare antworten, kann ein Gespräch entstehen. Facebook findet das „meaningful“ – und belohnt den Content dafür.
  • Reaktionen: Facebook will Bedeutsamkeit – und die entsteht über Emotionen. Facebook gefällt es, wenn Nutzer Beiträge nicht einfach liken, sondern stattdessen mit einem der Emoticons reagieren – Trauer, Wut, Liebe. Spread the love!
  • Die Qualität geteilter Beiträge: Facebook misst nicht nur, ob die Nutzer Beiträge teilen, sondern vor allem, wie sie das tun und wie die Adressaten darauf reagieren. Denn das Teilen wird erst dann bedeutungsvoll, wenn es persönlich erfolgt. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn einzelne Personen gezielt über den Messenger einen Link geschickt bekommen. Zudem werden geteilte Beiträge belohnt, wenn diese wiederum Interaktion erzeugen.

Das können Sie im Jahr 2018 tun, um bedeutsame Interaktionen auf Ihrer Business Facebook Seite zu kreieren

Ihre Business Facebook-Seite wird also 2018 weiterhin gut ranken, wenn Sie bedeutsame Interaktionen erzeugen. Das können Sie auf folgende Weise tun:

  • 1.  Erstellen Sie weiterhin guten Content, der Ihre Zielgruppe begeistert. Dies ist das beste Mittel, um Interaktion zu erzeugen.
  • 2.  Wir allen kennen diese Köder (im Englischen „engagement baits“ genannt) unter Facebook-Beiträgen und wir alle hassen sie: Markiere eine Person. Schreibe einen Kommentar. Teilen nicht vergessen. Facebook hasst sie auch, Facebook erkennt sie und Facebook bestraft sie mit einem schlechten Ranking. Denn sie sind ein Indikator dafür, dass hier keine bedeutungsvolle Interaktion stattfindet, sondern künstlich erzeugt werden soll. Lassen Sie Interaktionen auf natürliche Weise geschehen und werfen Sie keine Köder aus.
  • 3.  Antworten Sie inhaltlich auf Kommentare unter Ihren Posts. Auf diese Weise erkennt Facebook, dass tatsächlich Interaktion stattfindet.
  • 4.  Erstellen Sie – sofern dies mit Ihrem Business und Ihrer Marketing-Strategie vereinbar ist – immer wieder auch emotionalen Content. Vielleicht belohnen Ihre Nutzer Sie ja mit einem Herzen, einem wütenden oder einem traurigen Smiley.
  • 5.  Produzieren Sie Live Videos. Denn zum einen werden diese im neuen Algorithmus bevorzugt, zum anderen regen sie zu Diskussionen und Kommentaren an.
  • 6.  Facebook-Gruppen basieren ganz elementar auf Interaktion. Bauen Sie sich also gezielt eine Community über Facebook-Gruppen auf.
  • 7.  Investieren Sie in Werbung. Unsere Tipps können Ihnen helfen, Ihr Business bei Facebook über Wasser zu halten. Dennoch geht die organische Reichweite von Unternehmensposts bei Facebook zurück. Deshalb kann es sinnvoll sein, Ihr Facebook Marketing um Anzeigen zu erweitern.

Johnas Rashedi

CEO